ABO+

SCL zurück auf Siegesstrasse

Im Powerplay, in Unterzahl und mit gleich vielen Spielern auf dem Eis: Der SC Langenthal gewinnt 4:1 gegen Aufsteiger Sierre.

Joey Benik erzielt das zweite Tor für Langenthal, Sierre-Torhüter Remo Giovannini muss sich geschlagen geben.

Joey Benik erzielt das zweite Tor für Langenthal, Sierre-Torhüter Remo Giovannini muss sich geschlagen geben.

(Bild: Marcel Bieri)

Während Aufsteiger HC Sierre vor dem Spiel bereits sieben Punkte erkämpft hatte, war der amtierende Meister SC Langenthal erst bei deren drei angelangt – ein Sieg auf dem eigenen Eis war für den SCL somit Pflicht.

Die kämpferisch tadellose Equipe von Sierre-Trainer Dany Gelinas konnte sich nicht lange auf Punktekurs halten: Bereits nach weniger als sechs Minuten führte das Berner Team mit 2 Toren.

Zuerst hob SCL-Kanadier Andrew Clark von der Seite kommend den Puck mit viel Klasse backhand an Sierre-Keeper Remo Giovannini vorbei zum 1:0 ins Tor.

Das Team von Trainer Jeff Campbell gönnte den Wallisern keine Zeit um sich vom frühen Schock zu erholen: In die Defensive gedrängt, leistete sich der HC Sierre einen horrenden Fehlpass.

Wiederum Clark konnte die Scheibe übernehmen, vor das Tor auf seinen US-amerikanischen Liniengefährten Joey Benik passen, der die Scheibe mühelos aus unmittelbarer Tornähe zur 2:0-Führung im Gehäuse unterbringen konnte.

Moral getankt

Im Vorfeld hatten einige Spieler das Spiel in Überzahl als einer der Punkte genannt, an denen gearbeitet werden muss. Gestern nun wurde die erste und einzige Powerplay-Phase genutzt, um das Skore zu erhöhen: Dario Kummer fuhr bei installiertem Powerplay einen Bogen, passte auf Captain Stefan Tschannen, der zügig zu Vincenzo Küng weiterleitete, der die Blitz-Kombination zur 3:0-Führung abschloss.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt