ABO+

Versöhnung oder Eskalation – im Fall Shaqiri braucht es ein klares Wort

Es ist wichtig, dass sich Vladimir Petkovic intensiv um Frieden mit Xherdan Shaqiri bemüht, findet Ueli Kägi.

Auch im Fussball sind die einen etwas gleicher als die anderen. Xherdan Shaqiri im Training. Foto: PHil Noble (Reuters)

Auch im Fussball sind die einen etwas gleicher als die anderen. Xherdan Shaqiri im Training. Foto: PHil Noble (Reuters)

Ueli Kägi@ukaegi

Es gibt immer noch eine neue Episode im Zwist von Vladimir Petkovic und Xherdan Shaqiri. Der eine Nationaltrainer. Der andere Schlüsselspieler der Schweiz.

Als Nationalteam-Direktor Pierluigi Tami am vergangenen Montag nach England zum Schlichtungsversuch reiste, fehlte Petkovic. Offenbar hatte Tami das Gefühl, es sei besser, Spieler und Trainer sässen noch nicht an einem Tisch. Es muss zuletzt sehr viel schiefgelaufen sein.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt