Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kämpfer für die Rechte der SchwarzenOhne ihn wäre Obama nie Präsident geworden

Mobilisierte die schwarzen Wähler für den ersten schwarzen Präsidenten: Barack Obama verleiht John Lewis die Medaille der Freiheit.

«Wir blickten auf ein blaues Meer»

Tribut für einen unermüdlichen Kämpfer: Trauernde legen vor einem Wandgemälde von John Lewis in Atlanta Blumen nieder.

John fütterte die Hühner und las ihnen aus der Bibel vor.

Mit Martin Luther King im Weissen Haus: John Lewis (Bildmitte hinter King) 1963 bei einem Empfang durch Präsident John F. Kennedy.

1986 erstmals in den Kongress gewählt

Auch Republikaner zollten dem Demokraten Respekt: Nach dem Tod von John Lewis hängen die Flaggen auf halbmast.

«Diese Proteste nenne ich ‹good trouble›»

11 Kommentare
Sortieren nach:
    Regula Nigg

    Es soll den Artikel nicht schmälern, bloss: am 7. März 1965 hat mit Sicherheit nicht ganz Amerika Lewis kennengelernt. Höchstens die Nation, sich sich etwas grosspurig United States of America nennt. In Paraguay, in Brasilien, in Honduras, in Bélize etc. nahmen sie wohl kaum Notiz davon.