Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Olympia-Splitter: Curling-Frauen siegen weiter

Die Schweizer Curlerinnen haben nach Dänemark (7:6) auch Südkorea bezwungen und bleiben damit verlustpunktlos. Beim 8:6 über die Asiatinnen startete das Team von Mirjam Ott harzig in die Partie (2:2 nach 5 Ends ohne Steinvorteil). Im 6. End gelang den Davoserinnen Südkorea unter Druck zusetzen. Prompt unterlief deren Skip Kim Ji-Sun mit dem letzten Stein ein schwerer Fehler, der zu einem gestohlenen Dreierhaus für die Schweizerinnen führte. Von diesem Moment an kontrollierten Janine Greiner, Carmen Küng, Carmen Schäfer und Mirjam Ott das Geschehen sicher. Besonders Ott glückte mit einer Quote von 85 Prozent an gelungenen Steinen und überzeugende Partie.
Im Paarlauf deutet vieles auf eine zweite Olympia-Goldmedaille für Russland hin. Tatjana Wolososchar/Maxim Trankow (Bild) führen nach dem Kurzprogramm vor den Deutschen Aljona Savchenko/Robin Szolkowy. Das russische Duo zeigte eine fehlerfreien Auftritt und verbesserte mit 84,17 Punkten seine eigene Weltbestleistung um 0,19 Punkte.Auch das Paar Savchenko/Szolkowy stellte mit 79,64 Punkte eine persönliche Bestleistung (bisher 79,46) auf. Die Deutschen müssen jedoch in der Kür auf Fehler von Wolososchar/Trankow hoffen, damit das ersehntem Gold doch noch Tatsache wird.
Bigna Windmüller gelingt bei der Olympia-Premiere der Frauen im Skispringen der Wettkampf von der Normalschanze nicht nach Wunsch. Die 22-Jährige aus Sargans belegt Rang 18. Windmüller konnte nicht ganz an ihre guten Leistungen im Training anknüpfen. Mit zwei Sprüngen auf 96 m verpasste sie den Sprung in die Top Ten relativ deutlich. Am Ende fehlten Windmüller 14,8 Punkte zu einem Diplom.An der Spitze setzte es eine Überraschung ab. Die 22-jährige Deutsche Carina Vogt schlug den Favoritinnen ein Schnippchen und holte Gold. Die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz, eine der Favoritinnen auf den Sieg, verbesserte sich dank dem weitesten Sprung des Tages auf 104,5 m im zweiten Durchgang noch auf Platz 2. Bronze holte die Französin Coline Mattel.
1 / 12