ABO+

Warum Optimisten seltener krank sind

Ob wir zufrieden sind mit unserem Leben, können wir selbst beeinflussen, sagt Psychologin Pasqualina Perrig-Chiello.

Enge Beziehungen und gegenseitige Unterstützung sind wichtig für ein erfülltes Leben. Foto: iStock

Enge Beziehungen und gegenseitige Unterstützung sind wichtig für ein erfülltes Leben. Foto: iStock

Alle möchten glücklich sein. Doch was ist eigentlich Glück?
Das sind diese kurzen Momente, in denen man mit allem im Einklang ist. Man kann Glück nicht planen. Und wenn man versucht, es festzuhalten, ist es schon wieder weg. Im wissenschaftlichen Kontext ist Glück aber nur ein ­Bestandteil des Wohlbefindens. Dieses umfasst neben emotio­nalen Lustgefühlen auch die Lebens­zufriedenheit – also wie wir unsere Umstände auf kognitiver Ebene bewerten. Zum Wohlbefinden gehören auch psychische Dimensionen wie Lebenssinn und die Fähigkeit, sich selber zu akzeptieren.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt