Zum Hauptinhalt springen

Ablenkung als häufige Unfallursache

Eine Studie hat aufgezeigt, dass Ablenkung während der Autofahrt die Ursache für jeden zehnten Verkehrsunfall ist. Allianz-Sprecher De Wall ortet ein besonders grosses Gefahrenpotential.

Elektronisches Spielzeug als Gefahr im Auto: Allianz-Sprecher Bernd de Wall.

Die Allianz Suisse hat jüngst eine Gefahrenstudie zur Ablenkung im Strassenverkehr erstellt: Jeder 10. Unfall ist auf eine Ablenkung zurückzuführen, wie sie auch die Unfallursache im Fall des tragischen Car-Unglücks sein könnte.

Jede Sekunde, die bei der Autofahrt, nicht auf die Strasse gerichtet sei, biete ein hohes Gefährdungspotential, wie Bernd de Wall, Sprecher der Allianz-Versicherung in einem Interview mit Keystone ausführt.

Das Handy, das Navigationsgerät oder Getränke, Ablenkunspotential gebe es genug, wie De Wall weiter sagt. Die Versicherung hat festgestellt, dass gerade elektronisches Spielzeug» ein immer höheres Ablenkungspotential besitzt. Trotz Handy-Verbot seien die Gefährdungspotentiale im Auto damit noch lange nicht gebannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch