Zum Hauptinhalt springen

... 86 Jahren: Marsch auf Rom

Am 31. Oktober 1922 reissen die Faschisten in Rom die Macht an sich – Der «Duce» übernimmt das Zepter.

Seit dem frühen 28. Oktober 1922 marschieren faschistische Kampfverbände auf die italienische Hauptstadt Rom zu. Unter Androhung von Gewalt erzwingen sie den Rücktritt der Regierung und fordern die Machtübernahme durch Benito Mussolini. Als Mussolini am 30. Oktober in Rom eintrifft, wird dem König umgehend eine Liste mit den vorgesehenen Ministern vorgelegt.

Am 31. Oktober 1922 lässt der neue Regierungschef Mussolini die faschistischen Verbände in Marsch setzen, die Squadristen («Schwarzhemden») halten in Rom eine Parade ab. Nichts scheint sich ihnen in den Weg stellen zu können, sie strahlen eine grenzenlose Entschlossenheit aus.

Vielleicht war die Zuversicht der Faschisten berechtigt. Allerdings ist anzunehmen, dass sie aufgrund ihrer schlechten Ausrüstung einer entschlossenen Intervention seitens der italienischen Armee kaum hätten standhalten können.

In den Jahren nach dem «Marsch auf Rom», und insbesondere ab 1925, errichteten die Faschisten unter ihrem Führer Mussolini in Italien eine totalitäre Diktatur.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch