Zum Hauptinhalt springen

Der Mann, der die Bronx befriedete

DJ Kool Herc hat eine Milliardenindustrie begründet, aber kein Geld für eine dringende Operation.

Jonathan Fischer
Dem Grossvater des Hip-Hop fehlt der Geschäftssinn: Kool Herc muss sich wegen seiner Nierensteine einer Operation unterziehen, hat aber nie eine Krankenversicherung abgeschlossen.
Dem Grossvater des Hip-Hop fehlt der Geschäftssinn: Kool Herc muss sich wegen seiner Nierensteine einer Operation unterziehen, hat aber nie eine Krankenversicherung abgeschlossen.

Hip-Hop ist heute Kern einer weltweiten Milliarden-Dollar-Industrie, die Autos und Sportschuhe, Softgetränke und Handys verkauft. Einer der Paten des Genres ist leer ausgegangen: DJ Kool Herc hat an seiner Erfindung nie viel verdient. Bis heute schlägt er sich mit Gagen fürs Plattenauflegen durch. Ihm fehlte der Geschäftsgeist seiner Platten produzierenden Jünger wie Grandmaster Flash & the Furious Five oder Run DMC; für das blosse Mixen gibt es nach gängigem Urheberrecht nun mal keine Tantiemen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen