Zum Hauptinhalt springen

Der oberste Polizist im Schweizer Eishockey

Mit einem neuen System versucht der Bieler Reto Bertolotti, die Spieler zu schützen. Der Chef der Unparteiischen will, dass sie weniger im Rampenlicht stehen.

Reto Bertolotti wäre es recht, wenn sein Name dieser Tage nicht zu oft in der Öffentlichkeit auftaucht. Und auch nicht jener der Schiedsrichter, die er aufbietet, um die Spiele des Playoff-Finals zwischen dem HC Davos und den Kloten Flyers zu leiten. Denn je weniger die Unparteiischen und ihr Chef ein Thema sind, desto besser. Bertolotti sagt: «Man soll über das Spiel und die Spieler reden; die Schiedsrichter sollen eine anonyme Tätigkeit wahrnehmen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.