Zum Hauptinhalt springen

Die gefallene Tennis-Prinzessin

Jennifer Capriati war einst die jüngste Top-Ten-Spielerin, stürzte spektakulär ab und schaffte wieder das Comebeack. Doch die Dämonen ihrer Kindheit scheinen sie noch immer zu verfolgen.

1992: Capriati gewinnt das olympische Turnier in Barcelona. Bei den Männern hiess der Sieger Marc Rosset.
1992: Capriati gewinnt das olympische Turnier in Barcelona. Bei den Männern hiess der Sieger Marc Rosset.
afp, Keystone
2004: Capriati kam immer wieder zurück, hier am US Open in New York.
2004: Capriati kam immer wieder zurück, hier am US Open in New York.
afp, Keystone
1 / 2

Selbst Leute, die sich nicht für Tennis interessieren, kennen den Namen. Jennifer Capriati. Sie war das Wunderkind des Tennis, stürzte noch vor ihrem zwanzigsten Lebensjahr spektakulär ab und schaffte nach vielen Rückschlägen ein ebenso spektakuläres Comeback. Vor allem aber steht sie als lebendiges Beispiel dafür, wie übertriebener Ehrgeiz der Eltern und allzu früh geernteter Ruhm eine Person vernichten können. Am Wochenende wurde Jennifer Capriati mit einer Überdosis verschreibungspflichtiger Medikamente ins Krankenhaus eingeliefert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.