Zum Hauptinhalt springen

Florian Ast hat genug

Im Leben von Sänger Florian Ast geht es Schlagzeile auf Schlagzeile: Der Berner verkündet das Ende seiner Solo-Karriere.

Florian Ast, wie man ihn noch nie gesehen hat: Für sein neues Album, welches am 24. April 2015 erscheint, posiert er ganz brav.
Florian Ast, wie man ihn noch nie gesehen hat: Für sein neues Album, welches am 24. April 2015 erscheint, posiert er ganz brav.
zvg
Das Promobild zur letzten CD mit Photoshop-Muckis (2012).
Das Promobild zur letzten CD mit Photoshop-Muckis (2012).
zvg
Vom Musiker zum Promi: Seit seinem ersten Hit «Daneli» (1996) ist aus dem einstigen Ethnorocker Florian Ast ein  wahrer König der Boulevardpresse geworden.
Vom Musiker zum Promi: Seit seinem ersten Hit «Daneli» (1996) ist aus dem einstigen Ethnorocker Florian Ast ein wahrer König der Boulevardpresse geworden.
Marcel Bieri
1 / 13

Nach der Trennung von Francine Jordi, der neuen Liebe zur Halb-Mexikanerin Sol Romero und dem neuen Album «Flöru» verkündet Florian Ast nun das Ende seiner Solo-Karriere. «Ich werde meine Karriere als Solo-Interpret beenden», lässt Ast im «SonntagsBlick» verlauten. Irgendwann müsse jeder aufhören, begründet der 37-jährige Mundart-Rocker und fügt an: «Ich möchte es auf dem Höhepunkt meiner Karriere tun.»

Sein jüngstes Werk «Flöru» erschien letzte Woche und ist bereits auf Platz eins der Schweizer iTune-Charts. Doch nun habe er die Kraft zum Weitermachen nicht mehr. «Das Musikgeschäft ist knallhart», sagt Ast.

Grosse Ast-Show zum Schluss

Langweilig wird es ihm nicht: «Ich werde mich künftig mehr aufs Liederschreiben und Produzieren anderer Künstler konzentrieren.» In seinem Alter schade es nicht, sich zu hinterfragen und neue Wege einzuschlagen.

Noch führen diese Wege durch die Konzerthallen der Schweiz. Mit «Flöru» geht Ast auf Abschiedstournee. Eine grosse Ast-Show ist zum Abschluss in Bern geplant. «Danach ist definitiv Schluss.»

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch