Zum Hauptinhalt springen

Grosser Aufruhr um eine Wasserglace

Der Zeitpunkt der Abstimmung zur Waffenschutzinitiative rückt immer näher. Die Kirche stellt ihre Unterstützung auf eigene Weise zur Schau.

Mit der Fotografie eines Knaben, der sich eine Pistole in den Mund schiebt, hat das Katholische Pfarreiblatt des Kantons Luzern für Aufregung gesorgt. Redaktor Lukas Niederberger stellte das Bild als Argument für den Waffenschutz ins Heft: Auch kirchliche Kreise stünden hinter der Initiative, die nicht zuletzt ein Beitrag zur Suizidprävention sei.

Die Luzerner CVPNationalräte Ruedi Lustenberger, Pius Segmüller und Ida Glanzmann sprechen von einem Missbrauch von Kindern für politische Zwecke. Sie haben beim Presserat Beschwerde eingereicht. Was sie wohl nicht wissen: Bei der Pistole handelt es sich um eine Wasserglace, die von Künstlern an einer Ausstellung in Frankfurt 2009 verteilt wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.