Zum Hauptinhalt springen

Japans Premier fürchtet seine Frau mehr als jeden Politiker

Bei Meinungsumfragen erreicht Naoto Kan Tiefstwerte. Nun hagelt es weitere Kritik gegen den japanischen Ministerpräsidenten – dies ausgerechnet von seiner Frau.

Gespanntes Verhältnis: Japans Ministerpräsident Naoto Kan und seine Frau Nobuko Kan.
Gespanntes Verhältnis: Japans Ministerpräsident Naoto Kan und seine Frau Nobuko Kan.
Keystone

Japans First Lady Nobuko Kan hat ihrem Mann in aller Öffentlichkeit die Meinung gegeigt. In einem anderen Leben würde sie nicht noch einmal mit dem Ministerpräsidenten Naoto Kan verheiratet sein wollen, sagte die 65-Jährige am Mittwoch Reportern in Tokio.

Statt ihren in Meinungsumfragen abgestürzten Mann zu ermutigen, tendiere sie eher dazu ihn auszuschimpfen. Allerdings rudere sie etwas zurück, wenn sie merke, dass sie zu streng gewesen sei. Ihr Mann sage ihr, dass er es hasse, im Parlament in die Mangel genommen zu werden. Aber das sei ihm noch lieber als gegen sie argumentieren zu müssen.

Die «Opposition zuhause»

Die Frau, die der Premier als seine «Opposition zuhause» bezeichnet, veröffentlichte im vergangenen Jahr ein Buch mit dem Titel «Was zum Teufel ändert sich in Japan, nachdem Sie Regierungschef werden?» Darin führte sie aus, dass Kan nicht kochen kann, sich nicht anzuziehen versteht und mit seiner ersten politischen Rede übel durchgefallen ist. Der seit Juni amtierende Regierungschef ist seit 40 Jahren mit Nobuko verheiratet. Das Paar hat zwei erwachsene Söhne.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch