Zum Hauptinhalt springen

Sarkozys Ex sagt, wie es wirklich war

Cécilia Attias, ehemals Sarkozy, legt ihre Autobiografie vor. Bis zur Präsidentschaftswahl 2007 stand sie zu ihrem Mann. Kurz danach verliess sie ihn. Für den Präsidenten ein Dämpfer.

Bild aus besseren Zeiten: Nicolas Sarkozy und Cécilia waren 20 Jahre ein Paar. Kurz nach der Wahl zum Französischen Präsidenten verliess sie ihn. (5. Juni 2007)
Bild aus besseren Zeiten: Nicolas Sarkozy und Cécilia waren 20 Jahre ein Paar. Kurz nach der Wahl zum Französischen Präsidenten verliess sie ihn. (5. Juni 2007)
Michel Euler, Keystone
Tausend Anrufe: Cécilia wollte Nicolas Sarkozy erst gar nicht zur Wahl gratulieren und zeigte sich erst nach mehrmaligem Drängen auf der Place de la Concorde an der Siegesfeier ihres Mannes. (6. Mai 2007)
Tausend Anrufe: Cécilia wollte Nicolas Sarkozy erst gar nicht zur Wahl gratulieren und zeigte sich erst nach mehrmaligem Drängen auf der Place de la Concorde an der Siegesfeier ihres Mannes. (6. Mai 2007)
Melanie Frey, Keystone
Eine Hochzeit folgt der anderen: Cécilia heiratete ebenfalls 2008 und heisst seither Cécilia Attias. Mit Richard Attias pflegte sie bereits 2005, während einer vorläufigen Trennungsphase von Sarkozy, eine Affäre. (5. Dezember 2009)
Eine Hochzeit folgt der anderen: Cécilia heiratete ebenfalls 2008 und heisst seither Cécilia Attias. Mit Richard Attias pflegte sie bereits 2005, während einer vorläufigen Trennungsphase von Sarkozy, eine Affäre. (5. Dezember 2009)
Selmaoui Karim, Keystone
1 / 7

Manchmal spielt das Leben nicht ganz so, wie man es plant. Ganz zu schweigen von der Liebe. Als Nicolas Sarkozy im Spätfrühling 2007 seine politische Karriere krönte und französischer Präsident wurde, da spielte sich in seinem Privatleben ein Melodrama ab, das leicht einen Roman füllen würde. In der Stunde seines grössten Triumphs liess ihn seine damalige Frau Cécilia sitzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.