Rechtsextremer fängt bei Anschlag auf Synagoge Feuer

Der 52-jährige Täter wurde wegen Brandstiftung verurteilt und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Missglückter Anschlag auf Synagoge: Der Brandstifter zog sich Verbrennungen zu. Video: Tamedia

Ein 52-Jähriger ist in Grossbritannien wegen eines Brandschlags auf eine Synagoge verurteilt worden. Er hatte eine Fensterscheibe der Syngoge von Exeter eingeschlagen, Benzin hinein gegossen und anschliessend Feuer gelegt. Von der Stichflamme wurde er allerdings selbst getroffen. Er erlitt leichte Verbrennungen an seinem Arm und seiner Stirn.

Der Vorfall trug sich bereits am 28. Juli des vergangenen Jahres zu. Eine Überwachungskamera hatte den Mann bei seinem Anschlag gefilmt. Den Brand legte er in einem Raum, in dem sich auch ein Gasboiler befand. Nur durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Explosion verhindert werden.

Ging lachend davon

Nachdem er das Feuer gelegt hatte, entfernte sich der Mann laut Zeugenaussagen lachend und immer noch mit einem Kanister in seiner Hand vom Tatort. Die Polizei verhaftete ihn kurz darauf. Der Benzingeruch und seine versengten Haare hatten ihn verraten.

Nun wurde der 52-Jährige am 5. Juli in London wegen Brandstiftung verurteilt. Er wurde in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt