Zum Hauptinhalt springen

Schmuggler verstecken Kokain in Ananassen

Portugiesische und spanische Polizeibeamte beschlagnahmen über 700 Kilogramm Kokain.

Die Drogen waren in mit Wachs umhüllten Zylindern versteckt: Neun Personen wurden festgenommen. Video: Tamedia/Policía Nacional via Storyful.

Portugiesische und spanische Polizisten haben bei einem gemeinsamen Einsatz Kokain beschlagnahmt, das teilweise in Ananassen aus Lateinamerika versteckt war. Beim Drogenfund wurden insgesamt über 700 Kilogramm Kokain konfisziert. Dies gab die Polizei der beiden Länder am Mittwoch bekannt. Es wurden neun Personen festgenommen.

Ein von Kolumbianern angeführter internationaler Schmugglerring sei auseinandergenommen worden. Die Ermittlungen begannen bereits im November 2017. Die spanische Polizei hatte fast 400 Kilogramm Kokain in Madrid und Barcelona entdeckt. Der Fund führte der Mitteilung zufolge zu einer Importfirma, die Obst von Panama nach Portugal brachte. Bei den Durchsuchungen seien mit Wachs umhüllte Zylinder gefunden worden, die in Ananassen versteckt gewesen seien und mehr als 300 Kilogramm Kokain enthalten hätten. Es wurden auch 400 000 Euro Bargeld beschlagnahmt.

SDA/cm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch