Zum Hauptinhalt springen

120 Uniformierte gegen U-Bahn-Fummler

Mit Streifenpolizisten, Informationsständen und Plakaten will die japanische Polizei Männern zu Leibe rücken, die Frauen in den öffentlichen Verkehrsmitteln unsittlich berühren.

Rund 120 Beamte sollen ab nächster Woche in der japanischen Hauptstadt Tokio und in der Umgebung in besonders häufig betroffenen Zügen der U-Bahn mitfahren, um die Fummler zu bekämpfen, wie die Polizei am Donnerstag in Tokio mitteilte. «Unser Ziel ist es, die perversen Taten zu unterbinden, die sich gegen unschuldige Frauen in Zügen richten», sagte ein Polizeisprecher. Auch Selbstverteidigungskurse für junge Frauen sollen angeboten werden.

Obwohl die Statistik der sexuellen Angriffe in Zügen in Japan seit 2004 rückläufig ist, waren im vergangenen Jahr noch 340 Fälle gemeldet worden, allein 80 Prozent davon in der Hauptstadt Tokio und Umgebung. Da es sich nur um die gemeldeten Übergriffe handelt, geht die Polizei von einer Dunkelziffer in den Tausenden aus.

In zwei Zügen wurden versuchsweise Kameras angebracht, wie ein Sprecher der Firma East Japan Railway mitteilte. In Zukunft sollen alle Züge der besonders betroffenen Linie zwischen Tokio und Saitama im Norden überwacht werden. Seit 2001 gibt es zu den Stosszeiten auch Zugabteile, die Frauen vorbehalten sind.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch