23-Jähriger stirbt nach Flucht vor Polizei in Arth

Ein bewaffneter Mann ist am frühen Freitagmorgen mit seinem Auto in eine Betonmauer geprallt. Er hatte sich einer Polizeikontrolle entzogen und war flüchtig.

Bewaffneter entzieht sich Polizeikontrolle: Der 23-Jährige ist nach einem Selbstunfall gestorben. (8. Dezember 2017) Bild: Kantonspolizei Schwyz

Bewaffneter entzieht sich Polizeikontrolle: Der 23-Jährige ist nach einem Selbstunfall gestorben. (8. Dezember 2017) Bild: Kantonspolizei Schwyz

In den frühen Morgenstunden sei ein bewaffneter Mann auf dem Rathausplatz in Arth SZ gemeldet worden, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Freitag mit. Beim Eintreffen der Patrouille hatte der Mann laut Polizeiangaben aber bereits wieder in einem Auto das Weite gesucht.

Den Polizeikräften gelang es daraufhin, das gesuchte Fahrzeug zu finden. Der Versuch, es bei einer Kontrolle anzuhalten, scheiterte allerdings.

1,5 Kilometer lange Flucht

Der 23-Jährige flüchtete daraufhin mit grosser Geschwindigkeit und verlor gemäss der Polizei nach 1,5 Kilometern Flucht die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto stiess mit einer Betonmauer zusammen – der Mann erlitt dabei tödliche Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle.

Bei ihm fanden die Polizisten eine Waffe. Warum der Mann bewaffnet war und sich mit dem Auto auf dem Rathausplatz befand, obwohl ihm zuvor der Führerausweis entzogen worden war, ist der derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Die Gotthardstrasse musste aufgrund des Vorfalls bis 9 Uhr gesperrt bleiben.

oli/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt