Zum Hauptinhalt springen

4000 Autos zu Ehren von Paul Walker verstopften Wohlen

Es hätte eine Gedenkfahrt für den verstorbenen «Fast & Furious»-Star Paul Walker werden sollen. Doch dann fuhren so viele Tuning-Fans in den Aargau, dass der Anlass abgesagt werden musste – «das wäre ausgeartet».

Weil zu viele Fans teilnehmen wollten, musste eine Trauerfahrt für den verstorbenen Schauspieler Paul Walker im Aargau abgesagt werden. Wie viele Autos am Sonntag tatsächlich in Wohlen auffuhren, ist allerdings unklar. Der Veranstalter spricht von rund 4000 Fahrzeugen.

Angefangen hat alles mit einer Facebook-Gruppe, die ein Privater gründete: Pascal Willi wollte am Sonntag eine Gedenkfahrt für den mit dem Auto verunglückten «Fast & Furious»-Star Paul Walker durchführen. Besammlung am Sonntag um 12 Uhr in Wohlen AG. Ziel Lupfig, rund 13 Kilometer entfernt.

Die Fahrt stiess allerdings auf derart grosses Interesse, dass sich Organisator Willi gezwungen sah, sie wieder abzusagen. «Es kamen schätzungsweise 4000 Autos und 8000 Personen – viel mehr, als ich je für möglich gehalten hätte», sagte Willi in einem Videointerview mit Blick.ch.

«Deshalb musste ich leider absagen.» Der Platz für die vielen Autos habe einfach nicht gereicht. Die Strassen, die auf die Autobahn führen, hätten den Verkehr nicht schlucken können: «Das wäre völlig ausgeartet.»

Aufheulende Motoren nach Absage

Die Kantonspolizei Aargau kann zur Anzahl Fahrzeuge und Personen keine Angaben machen, da es sich um einen privaten Anlass handelte. Wie Sprecher Bernhard Graser auf Anfrage der SDA sagte, waren es auf jeden Fall mehrere hundert. Das Treffen sei grundsätzlich friedlich verlaufen, einzig nach der Absage hätten einige Lenker stark aufs Gaspedal gedrückt. Die Polizei war laut Graser jedoch nur am Rande präsent.

Paul Walker war am 30. November bei Los Angeles ums Leben gekommen – in einem schweren Unfall mit einem Sportwagen. Walker wurde insbesondere durch die «Fast & Furious»-Filme bekannt. In fünf der sechs Teile spielte er einen Polizisten, der in riskanter Fahrt in schnellen Autos Gangster jagt.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch