Am Wochenende wird es heiss

Der Spätsommer lässt Mitte September noch einmal die Muskeln spielen. Temperaturen bis zu 30 Grad sind möglich.

Die Temperaturen könnten noch den einen oder anderen Sonnenhungrigen an und in den Zürichsee locken.

Die Temperaturen könnten noch den einen oder anderen Sonnenhungrigen an und in den Zürichsee locken.

(Bild: Keystone Ennio Leanza)

Das es für die Jahreszeit sehr warm ist, liegt an einer ausgedehnten Hochdruckzone, in deren Bereich wir momentan liegen, schreibt Meteonews am Freitag. Das Resultat sei eine Reihe ruhiger Septembertage mit viel Sonnenschein. Bereits am Freitag liegen die Höchsttemperaturen bei 25 Grad – ein lupenreiner Sommertag.

Am Sonntag und Montag wird es mit 26 bis 28 Grad sogar noch etwas wärmer, bei leichtem Südwestwind kratzen manche Stationen wie Genf, Delsberg oder Basel mitunter sogar an der 30-Grad-Marke, heisst es weiter. Auch in den Bergen ist es extrem mild, die Nullgradgrenze liegt zwischen 4200 und 4600 Metern.

Mit Rekorden sei nicht zu rechnen. Laut Meteonews sind vor allem in der ersten Septemberhälfte immer wieder mal Temperaturen zwischen 25 und knapp 30 Grad möglich. Die meisten Septemberrekorde im Flachland gab es denn auch zwischen einem 1. und 15. September.

Dazu liefert der Wetterdienst gleich noch eine Übersicht mit Rekordtemperaturen für den Monat September:

  • Basel 33,5 Grad (6.9.1949)
  • Bern 31,4 Grad (14.9.1987)
  • Chur 32,2 Grad (1.9.2009)
  • Genf 35,0 Grad (5.9.1906)
  • Lugano 33,4 Grad (5.9.1911)
  • Luzern 31,3 Grad (6.9.1949)
  • St. Gallen 31,4 Grad (17.9.1975)
  • Vaduz 32,1 Grad (18.9.1987)
  • Zürich-Flughafen 31,1 Grad (1.9.2009)
  • Jungfraujoch 10,8 Grad (11.9.2018)
  • Pilatus 19,3 Grad am (1.9.2009)
  • Säntis 17,6 Grad am (6.9.2006)

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt