Schüsse an Schule in Texas – Schützin ist tot

Eine Schule im texanischen Alpine wurde evakuiert. Eine Schülerin hat auf eine Person geschossen. Danach richtete sie sich selbst.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einer Schule im US-Bundesstaat Texas hat eine Schülerin am Donnerstag auf ein anderes Mädchen geschossen und es verletzt. Die Schützin habe sich anschliessend selbst getötet, sagte Sheriff Ronny Dodson lokalen Medien. Neben der Toten sei eine Waffe gefunden worden.

Das Opfer kam verletzt ins Spital. Die Schule in dem Ort Alpine wurde evakuiert. Zunächst war nach einem zweiten Schützen gesucht worden, das stellte sich allerdings später als Falschinformation heraus. Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Als die Polizei eintraf, kam es zu einem weiteren Zwischenfall. Aus der Waffe eines Polizisten habe sich versehentlich ein Schuss gelöst, sagte Dodson. Ein anderer Beamter sei am Bein getroffen worden. Zudem habe es an einer nahen Universität eine Bombendrohung gegeben.

Alpine liegt im Westen von Texas und hat etwa 6000 Einwohner. (kat/sda)

Erstellt: 08.09.2016, 23:17 Uhr

Artikel zum Thema

Frau stirbt bei Schiesserei in Texas

In der US-Stadt Austin haben Schüsse mehrere Opfer gefordert. Die Polizei schliesst einen Amoklauf aus. Mehr...

Amokläufer von München machte vor der Tat Schiessübungen

David Ali S. soll laut einem Medienbericht vor dem Amoklauf mit Waffen trainiert haben. Die Schiessübungen fanden während eines Iran-Urlaubs mit seinem Vater statt. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...