Zum Hauptinhalt springen

Ab heute gilt die Winterzeit

Uhren umstellen nicht vergessen: Heute endete die Sommerzeit, die Uhren wurden um 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. Das Tageslicht dringt am Morgen wieder früher durch die Fenster.

Eine Stunde länger schlafen: Am Sonntag um 3 Uhr werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. (Archivbild)
Eine Stunde länger schlafen: Am Sonntag um 3 Uhr werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. (Archivbild)

Viele wissen es bereits, andere werden es vergessen: Ab heute gilt wieder die Winterzeit. Die Uhren wurden um 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. Damit dauert der 28. Oktober ganze 25 Stunden. Die Sonne scheint bald wieder etwas früher. Dafür wird es am Abend zeitig dunkel.

Die Winterzeit dauert bis zum 31. März 2013, wie das Bundesamt für Metrologie (Metas) mitteilte. Das Metas ist in der Schweiz dafür zuständig, die offizielle Schweizer Zeit zu realisieren und zu verbreiten. Das ist allerdings Routine, da die Schweiz die Zeitumstellung seit 1981 kennt.

Volk wollte keine Sommerzeit

Dies, obwohl das Volk 1978 in einer Abstimmung die Einführung der Sommerzeit verworfen hat. Bundesrat und Parlament beschlossen zwei Jahre später dennoch deren Einführung, um sich der Zeitrechnung der europäischen Nachbarländer anzuschliessen.

Die Zeitumstellung wurde anfangs heftig bekämpft. Insbesondere die Bauern meinten, ihre Kühe könnten die Milch nicht einfach eine Stunde früher produzieren. Das Rindvieh erwies sich aber als flexibel; der Missmut der Landwirte hat sich unterdessen weitgehend gelegt.

Zunächst dauerte die neu eingeführte Sommerzeit sechs Monate, von Ende März bis Ende September. 1996 wurde die Sommerzeit um einen Monat bis Ende Oktober verlängert. Damit wurde die Winterzeit mit ihren dunklen Abenden um einen auf fünf Monate verkürzt.

In Europa wurde die Sommerzeit erstmals im Jahre 1973 nach dem Ölpreis-Schock eingeführt, um das Tageslicht besser auszunutzen und Energiekosten zu senken. Die meisten europäischen Staaten hatten zunächst unabhängig voneinander eigene Zeitregelungen festgelegt.

Bahnhofsuhren bleiben eine Stunde stehen

Für die SBB entspricht die Umstellung auf Winterzeit mittlerweile einem Routineprozess. Wie alljährlich bleiben in der Nacht auf Sonntag sämtliche Bahnhofsuhren eine Stunde lang stehen und zeigen danach die Winterzeit an.

Die Zeitumstellung hat nur wenig Auswirkungen auf den Bahnbetrieb: Die internationalen Nachtzüge werden in einem geeigneten Bahnhof für eine Stunde angehalten, wie die SBB mitteilte. In der Region Zürich werden bestimmte S-Bahn-Züge doppelt geführt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch