Zum Hauptinhalt springen

Abgeordnete gibt Baby während Rede die Brust

Während einer im TV übertragenen Debatte hat die isländische Politikerin Unnur Bra Konradsdottir gleichzeitig ihre Pflicht als Mutter erfüllt.

«Die natürlichste Sache der Welt»: Unnur Bra Konradsdottir beim Stillen. (Bild: icelandmonitor.mbl.is)
«Die natürlichste Sache der Welt»: Unnur Bra Konradsdottir beim Stillen. (Bild: icelandmonitor.mbl.is)

Mit ihrem Baby an der Brust hat sich eine isländische Abgeordnete im Parlament in Reykjavik an das Plenum gewandt. Bei der heute im Fernsehen übertragenen Sitzung des Althingi erhob sich Unnur Bra Konradsdottir, um sich in der Debatte zu äussern.

Die Abgeordnete der rechten Unabhängigkeitspartei bezeichnete das öffentliche Stillen ihres Babys als «die natürlichste Sache der Welt». Ihre politische Arbeit ändere nichts an ihren Pflichten als Mutter.

Isländische Premiere

Konradsdottir sagte, ihre sechs Wochen alte Tochter habe sich nicht stören lassen. «Im Gegenteil, sie wäre gestört worden, hätte ich aufgehört, sie zu stillen, um zu sprechen», sagte die Mutter dreier Kinder.

Laut isländischen Medien war es das erste Mal, dass eine Abgeordnete im Parlament bei einer Rede ihr Kind stillte. Island war 1980 das erste Land der Welt, dass mit Vigdis Finnbogadottir eine demokratische gewählte Staatschefin hatte.

AFP/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch