Zum Hauptinhalt springen

Acht Babies lagen tot in der Erde

In einem nordfranzösischen Dorf haben die Behörden vergrabene Säuglingsleichen entdeckt. Sie vermutet, dass die Eltern die Babies getötet haben.

Fundort: Das Haus, in dessen Nähe die toten Babies gefunden wurden.
Fundort: Das Haus, in dessen Nähe die toten Babies gefunden wurden.

Die Behörden in Nordfrankreich haben in einem Dorf die Leichen von acht Neugeborenen entdeckt. Wie aus Justizkreisen am Mittwoch verlautete, lagen die Babyleichen an zwei verschiedenen Stellen eines Hausgrundstücks in Villers-sur-Tertre nahe der Stadt Lille.

Die dort wohnenden mutmasslichen Eltern der Kinder, beide im Alter von etwa 40 Jahren, seien festgenommen worden. Das Gelände wurde am Mittwoch weiter durchsucht. Details über den grausigen Fund sollten auf einer Pressekonferenz am (morgigen) Donnerstag bekanntgegeben werden.

Im März wurde eine Französin wegen der Tötung von sechs ihrer neugeborenen Kinder zu 15 Jahren Gefängnis verteilt worden. Die Frau hatte die Leichen in Plastiksäcken im Keller ihres Hauses in Valognes im Nordwesten Frankreichs versteckt. Sie wurde 2007 festgenommen, nachdem ihr damaliger Lebenspartner die toten Babys entdeckt hatte.

dapd/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch