Zum Hauptinhalt springen

Aktivist attackiert Roms Wahrzeichen

Ein 64-jähriger Italiener hat mit einer Aktion am Trevi-Brunnen in Rom provoziert. Hunderte Touristen schauten ihm dabei zu.

Nach Einbruch der Dämmerung bewachen Polizeibeamte den noch immer rot gefärbten Brunnen.
Nach Einbruch der Dämmerung bewachen Polizeibeamte den noch immer rot gefärbten Brunnen.
Filippo Monteforte, AFP
1 / 1

Am Donnerstag-Nachmittag hat ein 64-Jähriger einen Farbanschlag auf Roms weltberühmtes Wahrzeichen, den Trevi-Brunnen, verübt. Vor den Augen zahlreicher Touristen schüttete der Mann roten Farbstoff in das Wasser des Barock-Brunnens, bis er von der Polizei abgeführt wurde.

Luca Bergamo, der stellvertretende Bürgermeister Roms, zeigte sich verärgert: «Aktionen wie diese zeugen von Ignoranz», sagte er.

Ähnliche Aktion vor zehn Jahren

Mittlerweile läuft eine Anzeige gegen den Aktivisten. Es handelt sich um den Italiener Graziano Cecchini, der sich selbst als neofuturistischen Künstler bezeichnet.

«Ich glaube an Formen der Kunst, die Emotionen wecken und Reaktionen auslösen», schreibt Cecchini auf seiner Facebook-Seite. Seine Aktion sei «ein Aufschrei, dass Rom nicht tot ist, sondern bereit ist, wieder die Hauptstadt von Kunst, Leben und Renaissance zu sein».

Cecchini hatte bereits vor zehn Jahren bei einer ähnlichen Aktion Farbe in den Trevi-Brunnen geschüttet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch