Zum Hauptinhalt springen

Aktivisten entern japanischen Walfänger

Drei australische Aktivisten haben einen japanischen Walfänger bestiegen. Sie werden nun gegen ihren Willen an Bord festgehalten.

Nacht- und Nebel-Aktion: Mitarbeiter der Sea Shepherd Conservation Society nähern sich dem Wahlfangschiff Shonan Maru Nummer 2. (Videostandbild, 8. Januar 2012)
Nacht- und Nebel-Aktion: Mitarbeiter der Sea Shepherd Conservation Society nähern sich dem Wahlfangschiff Shonan Maru Nummer 2. (Videostandbild, 8. Januar 2012)
Sea Shepherd, Keystone
Die Aktivisten der australischen Forest Rescue, die ansonsten Rodungen zu verhindern suchen, steigen auf den Walfänger. (8. Januar 2012)
Die Aktivisten der australischen Forest Rescue, die ansonsten Rodungen zu verhindern suchen, steigen auf den Walfänger. (8. Januar 2012)
Sea Shepherd, Keystone
Bei Tag hatten die Aktivisten in einem Motorboot eine Erkundungsmission beim Walfänger gemacht. (8. Januar 2012)
Bei Tag hatten die Aktivisten in einem Motorboot eine Erkundungsmission beim Walfänger gemacht. (8. Januar 2012)
Sea Shepherd, Reuters
1 / 4

Die Aktivisten der Gruppe Forest Rescue waren in der Nacht auf Sonntag von zwei Booten einer befreundeten Tierschutzgruppe zum japanischen Walfänger «Shonan Maru 2» gebracht worden. Sie kletterten über die Reling, vorbei an Stacheldraht und enterten das Schiff, meldeten die befreundeten Tierschützer von Sea Shepherd im Netz.

Die Aktivisten seien zwischen 27 und 47 Jahren alt. Eigentlich sei das Ziel gewesen, dass das japanische Schiff sie zurück nach Australien bringen würde, sagte Amy Flee, Sprecherin von Forest Rescue. Nun würden sie von den Walfängern festgehalten. Eine australische Generalstaatsanwältin sagte jedoch: «Es ist wahrscheinlich, dass die drei Australier nach Japan zurückgebracht werden.»

Fünf Monate im Gefängnis

Das Schiff der militanten Aktivisten verfolgt japanische Walfänger, die unter internationalem Protest jedes Jahr hunderte Wale fangen. Im vergangenen Jahr war der neuseeländische Aktivist der Sea Shepherd, Peter Bethune, auf ein Walfangschiff geklettert. Er wurde nach Japan gebracht und verbrachte dort fünf Monate hinter Gittern.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch