Zum Hauptinhalt springen

Apple streicht Anstössiges aus «Carpool Karaoke»

2016 hatte Apple das beliebte Musik-Format erworben, der Start der Show verzögert sich indes um Monate. Aus einigen Episoden mussten vorher Sex-Referenzen entfernt werden.

Im Dezember trat Sängerin Madonna bei «Carpool Karaoke» auf und zeigte sich dabei von allen Seiten. (Bild: Screenshot Carpool Karaoke, Fulwell 73 Productions CBS Television Studios).
Im Dezember trat Sängerin Madonna bei «Carpool Karaoke» auf und zeigte sich dabei von allen Seiten. (Bild: Screenshot Carpool Karaoke, Fulwell 73 Productions CBS Television Studios).

Im vergangenen August ging die erste Staffel des von Apple erworbenen Formats «Carpool Karaoke» online. Wie das Medienunternehmen «Bloomberg» am Mittwoch berichtete, mussten dafür einige Szenen extra entfernt und auf familientauglich getrimmt werden.

Dem Bericht nach hatte Apple-Chef Tim Cook höchstpersönlich Probleme mit einigen Episoden bekundet und sich über die «schmutzige Sprache» und Bemerkungen über weibliche Intimhygiene beklagt. Die betreffenden Szenen wurden entfernt und zusätzliche Folgen gedreht.

Wie stark die Zensur «Carpool Karaoke» veränderte, ist nicht bekannt. Bisher hätten die Episoden keinen grossen Anklang beim Publikum gefunden, wie «Bloomberg» weiter berichtet.

Auch Cover von «Moby Dick» war zu scharf

Seit jeher ist das Unternehmen aus Cupertino bemüht, seine Produkte von Nackt- und Gewaltszenen sowie Obszönitäten freizuhalten. Im iTunes-Store gibt es keine Bilder von nackten Menschen, selbst das Buch-Cover von Herman Melvilles «Moby Dick» wurde 2010 zensiert. Auf dem Umschlag war von einem «Sperm Whale» zu lesen – was im Englischen zwar der korrekte Begriff für Pottwal ist, aber auch Sperma bedeutet.

Eine Episode mit US-Sängerin Madonna vom Dezember 2016.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch