Zum Hauptinhalt springen

Auto rast in Wanderer-Parade – über 50 Verletzte

Drama an einer Parade im US-Staat Virginia: In der Kleinstadt Damascus ist ein Auto in die Zuschauermenge gefahren. Dutzende Menschen mussten verletzt ins Spital geflogen werden.

Niemand schwebt in Lebensgefahr: Eine verletzte Frau wird auf der Strasse behandelt.
Niemand schwebt in Lebensgefahr: Eine verletzte Frau wird auf der Strasse behandelt.
Keystone

Im US-Bundesstaat Virginia ist gestern ein Auto in eine Parade von rund 1000 Wanderern gerast. 50 bis 60 Menschen wurden verletzt, wie der örtliche TV-Sender WCYB berichtete.

Der Unfall ereignete sich auf einer Brücke in dem Ort Damascus, wo die Parade anlässlich eines Wanderer-Festivals stattfand. Der Ort an der Grenze zum Bundesstaat Tennessee liegt am berühmten Appalachian Trail, einem der längsten Fernwanderwege der Welt.

Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Mehr als ein Dutzend Verletzte wurde mit Krankenwagen und Helikoptern in umliegende Spitäler gebracht. Niemand schwebe in Lebensgefahr, hiess es.

AFP/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch