Zum Hauptinhalt springen

Basler Polizist bespitzelt Mieterin

Ein Polizist geht mit Polizeimitteln in Basel gegen ein Mitglied seiner Wohngenossenschaft vor. Er scheint in seinem «Privatkrieg» vor nichts zurückzuschrecken und reicht Klage nach Klage ein.

Mehrfach bespitzelt: Der Polizist und Wohngenossenschaftspräsident M.G. liess die Genossenschafterin Senta Weber polizeilich durchleuchten und verschaffte sich Zutritt in private Kellerräume.
Mehrfach bespitzelt: Der Polizist und Wohngenossenschaftspräsident M.G. liess die Genossenschafterin Senta Weber polizeilich durchleuchten und verschaffte sich Zutritt in private Kellerräume.
Moira Mangione

«Der Polizist und Genossenschaftspräsident will mich aus meiner Wohnung vertreiben und macht mich mit Strafanzeigen fertig.» Etwa so muss es am Telefon geklungen haben, als sich Mieterin Senta Weber von einer Wohngenossenschaft beim Zeughaus in Basel in ihrer Not an eine Polizeiwache wandte und von den Schwierigkeiten mit dem Genossenschaftspräsidenten und langjährigen Polizisten M.G. erzählte. Dieser drohe ihr mit dem Genossenschaftsausschluss und mache ihr das Leben mit Strafanzeigen schwer. Daraufhin hätten ihr die Polizeikollegen von M.G. den brisanten Rat erteilt: «Wir können nichts tun, gehen Sie mit der Geschichte an die Öffentlichkeit.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.