Behörden warnen vor angeschwemmten Containern

In der Nordsee hat ein Riesenfrachter Hunderte Container nach einer Havarie verloren. Einige davon sollen gefährliche Stoffe enthalten.

Die Reederei sucht mithilfe von Sonar-Booten nach den Containern: Die havarierte «MSC Zoe». (2. Januar 2018)

Die Reederei sucht mithilfe von Sonar-Booten nach den Containern: Die havarierte «MSC Zoe». (2. Januar 2018)

(Bild: Keystone Kustwacht Nederland via AP)

Nach der Havarie des Riesenfrachters «MSC Zoe» in der Nordsee könnten am Donnerstag weitere der rund 270 über Bord gegangenen Container an Land gespült werden. Nach Angaben des Havariekommandos in Cuxhaven soll mindestens einer von ihnen Gefahrgut enthalten.

Die niederländische Küstenwache geht von mindestens drei Containern mit einem gefährlichen Stoff aus. Die Reederei der «MSC Zoe» lässt mit Spezial-Schiffen nach den Containern suchen. Die Schiffe sind mit Sonar ausgerüstet. Ein Bergungsunternehmen sei mit der Suche beauftragt worden, teilte die MSC Reederei mit Sitz in Genf mit. Das Unternehmen solle auch die Säuberung der Strände koordinieren. Man nehme den Vorfall sehr ernst.

Besondere Wachsamkeit herrscht an der ostfriesischen Küste, für die Insel Borkum wurde am Mittwochabend eine Warnmeldung abgesetzt. Es sei möglich, dass Container oder freigesetzte Gefahrstoffe an Land gelangten, hiess es in einer über das Warn- und Informationssystem Katwarn verbreiteten Meldung. «Keinesfalls offene Container oder freigesetzte Stoffe berühren», warnte der Landkreis Leer.

Gefahr für Schiffsverkehr

Auch für den Schiffsverkehr stellen die Container ein Risiko dar. «In der Nacht war das Ems-Fahrwasser westlich von Borkum vorübergehend gesperrt», sagte ein Sprecher des Havariekommandos am Donnerstag. So sollte verhindert werden, dass Schiffe im Wasser treibende Container rammen könnten. Die Suche nach den restlichen über Bord gegangenen Containern wurde am Morgen nach Sonnenaufgang wieder aufgenommen.

«Die endgültige Zahl der Container wird sich erst bei der Zählung in Bremerhaven herausstellen», sagte der Sprecher. Das könne einige Tage dauern. Das Cuxhavener Havariekommando hatte zuvor nach Rücksprache mit der Besatzung des Frachters erklärt, dass mindestens einer der Container Gefahrgut enthalte - nämlich Dibenzoylperoxid, das in der Kunststoffproduktion eingesetzt werde.

Dibenzoylperoxid dient zur Härtung von Harzen oder als Bleichmittel für Öle, Fette und Wachse. Es wird meist in Pasten- oder Pulverform verkauft und kann im Extremfall bei grosser Hitze explodieren. Die übrigen Container waren demnach vor allem mit Spielzeug, Ersatzteilen für Fahrzeuge sowie Möbeln beladen.

Der Frachter hatte die Container am Dienstag auf dem Weg nach Bremerhaven in stürmischer See verloren. Zunächst wurden sechs Container in deutschen Gewässern gesichtet. Das Schiff kam aus dem belgischen Antwerpen, als es in einen schweren Wintersturm geriet.

Bergungsplan in Arbeit

Zusammen mit der Reederei wollte das Havariekommando einen Bergungsplan erarbeiten. Der betroffene Bereich sollte gesichert werden. An den Stränden der Inseln Vlieland, Terschelling und Ameland wurden nach Angaben der niederländischen Küstenwache mehr als 20 Container angespült.

Das Containerschiff legte laut Havariekommando in der Nacht auf Donnerstag in Bremerhaven an. Die Fahrt in den Hafen verlief demnach ohne Zwischenfälle. Die «MSC Zoe» der Reederei Mediterranean Shipping Company aus der Schweiz ist mit über 394 Metern Länge eines der grössten Containerschiffe der Welt. Sie kann mehr als 19'000 Standardcontainer laden.

sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt