Zum Hauptinhalt springen

Erschossener Schüler: Vater des Schützen besitzt 150 Waffen

War es ein Unfall oder doch eine vorsätzliche Tat? Nach dem Tod eines 12-Jährigen in einem Schulbus im Elsass ist der Schütze in Polizeigewahrsam.

Ein 13-Jähriger erschiesst seinen Schulkameraden: Ermittler nahe des Tatorts in Hegenheim. (16. November 2015)
Ein 13-Jähriger erschiesst seinen Schulkameraden: Ermittler nahe des Tatorts in Hegenheim. (16. November 2015)
Sebastien Bozon, AFP

Nach dem Tod eines Zwölfjährigen im elsässischen Hégenheim bei Basel durch Schüsse in einem Schulbus sind beim Vater des mutmasslichen Schützen fast 150 Waffen festgestellt worden. Sicherheitskräfte hatten vor Ort beim 13-jährigen Schüler eine Faustfeuerwaffe gefunden.

Wie am Dienstag aus Ermittlerkreisen verlautete, handelte es sich vor allem um Jagd- und Sportwaffen. Der Vater des 13-Jährigen, der seinen Schulkameraden am Montag erschossen haben soll, war Mitglied in Sportschützenvereinen. Nun werde geprüft, ob er alle Waffen legal besitzt, hiess es weiter. Der 13-Jährige ist in Polizeigewahrsam.

Schuss in den Kopf

Laut Staatsanwalt Dominique Alzéari wird untersucht, ob es sich um einen Unfall oder eine vorsätzliche Tat handelte, wie französische Medien am Dienstag berichteten. Der Vorfall hatte sich vor dem Collège in Hégenheim ereignet. Das kleine Dorf liegt rund anderthalb Kilometer vor Allschwil BL und zwei Kilometer vor Basel.

Der tödliche Schuss fiel, als Schüler für den Heimweg in den Bus einstiegen. Das Opfer erlag noch vor Ort Schussverletzungen - der Zwölfjährige hatte einen Kopfschuss erlitten. Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich neben dem Opfer noch über 30 Schüler im Bus. Am Dienstag war weiterhin unklar, ob es sich bei dem Vorfall um Absicht oder einen Unfall handelte. Die Ermittler gingen unter anderem der Möglichkeit nach, dass der Schüler aus Versehen den Abzug betätigte.

SDA/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch