Zum Hauptinhalt springen

Das Doppelleben eines Schiedsrichters und Gewalttäters

Erpressung, Prügel, Morddrohungen: So funktionierte das brutale System der G-Level-Gang, die ein 25-jähriger Zürcher Fussballtrainer und Schiedsrichter in seiner Freizeit anführte.

Posieren mit Minderjährigen auf Facebook: Der 26-Jährige (Mitte) gefällt sich in der Rolle als «Vater der Gang».
Posieren mit Minderjährigen auf Facebook: Der 26-Jährige (Mitte) gefällt sich in der Rolle als «Vater der Gang».
zvg
Brutales Vorgehen: Auf solchen Bildern zeigt der Gang-Boss im Internet, wie er seine wehrlosen Opfer dominiert und quält.
Brutales Vorgehen: Auf solchen Bildern zeigt der Gang-Boss im Internet, wie er seine wehrlosen Opfer dominiert und quält.
zvg
Gewalt als Strategie: Ein Mitglied der G-Level-Gang würgt ein Opfer.
Gewalt als Strategie: Ein Mitglied der G-Level-Gang würgt ein Opfer.
zvg
1 / 8

Als der 14-jährige Marco* sich im Dezember letzten Jahres abschätzig über die G-Level-Gang äusserte, ahnte er nicht, welche Konsequenzen seine vorlauten Bemerkungen haben würden. Er machte dadurch Bekanntschaft mit dem Anführer der Gang, dem 25-jährigen Zürcher L. B.*. Dieser hatte eine Teenager-Gang aufgebaut, deren Ziel es war, andere Minderjährige zu terrorisieren. Sie wurden aufs Massivste bedroht, erpresst, brutal zusammengeschlagen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.