Zum Hauptinhalt springen

Der Macho der Nation: Putin jagt Eisbären

Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin präsentiert sich bei ungewöhnlichen Ausflügen gern als kerniger Naturbursche. Diese Geschichte ist um ein Kapitel reicher.

Zeigt sich immer wieder als Stuntman: Wladimir Putin im U-Boot C-Explorer 5 im Golf von Finnland. (15. Juli 2013)
Zeigt sich immer wieder als Stuntman: Wladimir Putin im U-Boot C-Explorer 5 im Golf von Finnland. (15. Juli 2013)
Kreml/Aleksey Nikolskyi, Reuters
Der russische Präsident zeigt sich gerne als Naturbursche. Er reitet, ...
Der russische Präsident zeigt sich gerne als Naturbursche. Er reitet, ...
RIA Novosti/Alexei Druzhinin
Ungeschickt war allerdings diese Aktion: Putin tauchte nach archäologischen Relikten – doch aufmerksame Betrachter des Bildes stellten rasch fest, dass die Amphorenstücke viel zu sauber waren, um frisch aus dem See zu kommen. (10. August 2011)
Ungeschickt war allerdings diese Aktion: Putin tauchte nach archäologischen Relikten – doch aufmerksame Betrachter des Bildes stellten rasch fest, dass die Amphorenstücke viel zu sauber waren, um frisch aus dem See zu kommen. (10. August 2011)
RIA Novosti/Alexei Druzhinin
1 / 15

Wladimir Putin hat eine neue Kostprobe seiner Berufung zum Abenteurer gegeben. Als Öko-Krieger half er Wissenschaftlern in der russischen Arktis dabei, vom Aussterben bedrohte Eisbären aufzuspüren und mit Peilsendern zu versehen. Angetan mit einem roten Mantel und roter Mütze kniete sich der 57-Jährige neben den Kopf eines betäubten Eisbären, dem ein Sender angesteckt wurde, und half dabei, das schwere Tier zu wiegen.

Putin schüttelte die Klaue des Ungetüms und sagte: «Lass es dir gut gehen». «Es ist wichtig, dass wir wissen, wie sich der Eisbär fortbewegt, sich fortpflanzt und seinen Nachwuchs grosszieht», sagte der Staatsmann. Während seines Besuchs auf Franz-Josef-Land rief er ausserdem dazu auf, die Tausenden von Spritfässern aus Sowjetzeiten, die die Region verschmutzen, zu entfernen.

Der russische Ministerpräsident präsentiert sich bei ungewöhnlichen Ausflügen gern als kerniger Naturbursche. Um auf den vom Aussterben bedrohten Schneeleoparden aufmerksam zu machen, liess sich Putin im vergangenen Jahr in der sibirischen Tundra in einer Astgabel ablichten. Im Baikalsee brachte er bei einem Tauchgang schon eigenhändig einen Peilsender an einem Beluga-Wal an.

AFP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch