Die gefährlichsten Länder für Journalisten

Dutzende Tote und weit über 300 Inhaftierte: Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat ihre Jahresbilanz der Pressefreiheit veröffentlicht.

Weltweit sind 348 Journalisten in Haft: Am Internationalen Tag der Pressefreiheit gingen Menschen in Berlin auf die Strasse. (3. Mai 2017)

Weltweit sind 348 Journalisten in Haft: Am Internationalen Tag der Pressefreiheit gingen Menschen in Berlin auf die Strasse. (3. Mai 2017)

(Bild: Keystone Maurizio Gambarini/DPA)

Weltweit sind in diesem Jahr nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) mindestens 80 Journalisten und andere Medienmitarbeiter wegen ihrer Arbeit getötet worden. Mehr als die Hälfte von ihnen kam in nur fünf Ländern ums Leben: in Afghanistan, Syrien, Mexiko, Jemen und Indien, teilte die Organisation mit.

Auch bei den 348 weltweit inhaftierten Medienschaffenden sitzt mehr als Hälfte von ihnen in fünf Ländern hinter Gittern: in China, Ägypten, der Türkei, Iran und Saudiarabien. Das geht aus der Jahresbilanz der Pressefreiheit 2018 hervor.

Die Länder mit den meisten getöteten Journalisten, Bürgerjournalisten und Medienmitarbeitern waren Afghanistan (15 Medienschaffende getötet), Syrien (11), Mexiko (9), Jemen (8) und Indien (6). Auch in den USA starben in diesem Jahr sechs Journalisten. Vier von ihnen wurden beim Anschlag auf die Lokalzeitung «Capital Gazette» in Annapolis (Bundesstaat Maryland) getötet.

roy/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt