Zum Hauptinhalt springen

«Ein aussergewöhnlicher Brand»

Im Genfer Stadtteil Jonction ist im Keller eines alten Hauses gegen 3.50 Uhr ein Brand ausgebrochen. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar. Rund 80 Personen stehen auf der Strasse.

Grossbrand an der Strassenecke Rue de la Jonction und Rue du Quartier Neuf.
Grossbrand an der Strassenecke Rue de la Jonction und Rue du Quartier Neuf.
Pierre Albouy / Tribune de Genève
Pierre Albouy / Tribune de Genève
Eine betagte Person wird von einem Feuerwehrmann begleitet.
Eine betagte Person wird von einem Feuerwehrmann begleitet.
Pierre Albouy / Tribune de Genève
1 / 15

Im Genfer Stadtteil Jonction ist am Morgen ein altes Mehrfamilienhaus abgebrannt. Das Feuer brach gegen 3.50 Uhr im Keller aus. Die Feuerwehr brauchte sieben Stunden, um den Brand zu löschen. Gegen hundert Personen mussten evakuiert werden, niemand wurde ernsthaft verletzt.

«Das war ein aussergewöhnlicher Brand», sagte Feuerwehrhauptmann Michel Bernard, der nach 35 Jahren noch in diesem Jahr in Pension geht. Bernard sagte dies anlässlich einer Medienkonferenz. Die Feuerwehr fand nach dem Löschen Heizöl im Keller des Hauses, obwohl dieses über keine Zentralheizung verfügt. Aufgrund der grossen Hitzeentwicklung konnten die Flammen schnell auf die nächst oberen Stockwerke übergreifen. Zudem verbreitete sich das Feuer auch via Ventilationsanlage. Die Fassade hingegen blieb trotz des Feuers intakt.

Die Feuerwehr werde noch den ganzen Tag vor Ort sein, um alle Brandherde zu löschen, sagte Bernard weiter. Was den Brand verursachte, ist noch nicht bekannt und wird zurzeit abgeklärt.

Unterschlupf in geheizten Bussen

Insgesamt mussten rund hundert Personen evakuiert worden: Aus Sicherheitsgründen nicht nur die vom Brand betroffenen Bewohner, sondern auch die Mieterinnen und Mieter von zwei benachbarten Gebäuden.

Denn das Feuer habe via Dach auch auf die beiden Nachbargebäude übergegriffen, sagte Bernard weiter. Der entstandene Schaden scheint jedoch nicht so gross zu sein, denn laut Bernard sollen die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Nach ihrer Evakuierung fanden die Leute in geheizten Bussen der Genfer Verkehrsbetriebe (TPG) vorübergehend Unterschlupf. Dies war möglich, da die TPG ganz in der Nähe ein Bus-Depo hat.

Über 60 Feuerwehrmänner im Einsatz

Anschliessend wurden die Leute in Zivilschutzanlagen gefahren. Sechs Personen, die über Unwohlsein klagten, wurden zur Sicherheit ins Spital gebracht. Ebenso ein Mann, der sich beim Verlassen seiner Parterrewohnung durch das Fenster am Knöchel verletzt hatte.

Der Genfer Bürgermeister Pierre Maudet unterbrach aufgrund des Grossbrandes seine Ferien. Er will zusammen mit den Besitzern des zerstörten Mietshauses über Lösungen für die obdachlosen Mieter diskutieren. «Wir wollen, dass die Leute die Zivilschutzanlage so schnell wie möglich verlassen können», sagte er vor den Medien.

Bei diesem Grossbrand waren neben 34 Feuerwehrautos und sechs Ambulanzfahrzeugen mehr als 60 Feuerwehrleute im Einsatz. Sie kämpften unter erschwerten Bedingungen gegen das Feuer. Probleme bereitete ihnen etwa das Löschwasser, das auf dem kalten Boden schnell gefror.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch