Zum Hauptinhalt springen

Ein Vorgeschmack auf den Frühling

Der sonnige Sonntag brachte speziell in mittleren und höheren Lagen frühlingshafte und für die Jahreszeit extrem milde Temperaturen. Damit ist aber bald Schluss.

Da kommen Frühlingsgefühle auf: Ein Paar geniesst den warmen Tag in der Badi Tiefenbrunnen im Zürcher Seefeld.
Da kommen Frühlingsgefühle auf: Ein Paar geniesst den warmen Tag in der Badi Tiefenbrunnen im Zürcher Seefeld.
Keystone

Am Sonntag konnte man ausserhalb der Nebelgebiete im Flachland nicht nur viel Sonnenschein geniessen, sondern auch frühlingshafte Temperaturen. Vor allem in den Bergen fühlte man sich wie im Frühling, egal ob man sich vor einer Skihütte auf dem Liegestuhl geräkelt hat oder auf den Brettern unterwegs war – es war schlicht ein Traumtag.

Die Nullgradgrenze stieg am Sonntagnachmittag auf ein Niveau, das für die Jahreszeit aussergewöhnlich ist, schreibt Meteonews in einer Mitteilung. Erst oberhalb von 3500 bis 3700 Metern gab es Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. So wurden selbst auf dem 3040 Meter hohen Titlis +3,4 Grad und auf dem 3580 Meter hohen Jungfraujoch +0,7 Grad gemessen.

Auf dem Säntis war es wärmer als in Marthalen

Auch in den mittleren Lagen und in den Alpentälern war es ausgesprochen mild. Zu den Spitzenreitern gehören hier Disentis GR mit 14,2 Grad oder auch Fiesch VS mit 12,3 Grad. Im Flachland heizte die Sonne ausserhalb der Nebelzonen ebenfalls ein. So beispielsweise in Bern?Belpmoos mit 11 Grad.

Dort wo der Nebel aber bis in den Nachmittag hinein liegen blieb, verharrten die Temperaturen laut Meteonews auf einem tiefen Niveau, wie etwa in Marthalen wo bei kühlen 3,6 Grad Schluss war, wie Reto Vögeli, Meteorologe von Meteonews sagt. Damit war es auf dem 2502 Meter hohen Säntis wärmer, als im 450 Meter hohen Marthalen.

Der Winter kommt zurück

Der Montag bringt nochmals Traumwetter der Extraklasse. Nach Nebelfeldern im Flachland gibt es überall viel Sonnenschein. Dabei wird es erneut sehr mild. Die Nullgradgrenze sinkt aber langsam unter 3000 Meter. Im Laufe der Woche gehen die Temperaturen weiter zurück, und am Donnerstag und Freitag gibt es tagsüber auf der Alpennordseite kaum noch Temperaturen über dem Gefrierpunkt. Zusammen mit der mässigen Bise wird am Freitag also wieder geschlottert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch