Zum Hauptinhalt springen

Eltern hielten Töchter jahrelang gefangen

Im US-Bundesstaat Arizona sind drei 12- bis 17-jährige Mädchen über Jahre in ihrem Elternhaus festgehalten worden. Ein ausgeklügeltes Alarmsystem hinderte sie an der Flucht.

Auch von sexuellem Missbrauch ist die Rede: Ein Polizist im Haus südöstlich der Stadt Phoenix.
Auch von sexuellem Missbrauch ist die Rede: Ein Polizist im Haus südöstlich der Stadt Phoenix.
Keystone

Wie in einem Kerker sollen drei Schwestern im US-Bundesstaat Arizona in ihrem Elternhaus festgehalten worden sein - eingesperrt, unterernährt und verwahrlost. Ein Alarmsystem hinderte sie an der Flucht. Auch von sexuellem Missbrauch ist die Rede.

Die drei Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 sollen bis zu zwei Jahre lang von ihrer Mutter und ihrem Stiefvater in ihren Zimmern in Tucson südöstlich der Stadt Phoenix gefangen gehalten worden sein.

Mit Störgeräten beschallt

Den beiden jüngeren Mädchen war am Dienstag die Flucht zu den Nachbarn gelungen, als ihr Stiefvater laut US-Medienberichten die Zimmertür eintrat und sie mit einem Messer bedrohte. Sie alarmierten die Polizei, woraufhin die älteste Schwester in einem verschlossenen Schlafzimmer entdeckt wurde.

Nach der Befreiung der werden nun immer mehr Details über ihre grauenvolle Gefangennahme bekannt. So seien die Mädchen Tag und Nacht mit Musik oder Störgeräuschen beschallt worden, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf die Polizei.

Im Inneren des Hauses sei ein ausgeklügeltes Alarmsystem installiert gewesen. Zudem habe es eine Videoüberwachung gegeben.

Nachbarn wussten nichts von Kindern

Polizeichef Chief Roberto Villasenor sprach laut der Lokalzeitung «Arizona Republic» von kerkerartigen Zuständen. Sie sollen so lang eingesperrt gewesen sein, dass die Nachbarn nicht einmal wussten, dass Kinder in dem Haus lebten.

Verwahrlost, schmutzig und stark unterernährt sollen die Mädchen bei ihrer Befreiung gewesen sein. Sie hätten ausgesagt, nur einmal am Tag etwas zu essen bekommen zu haben. Verstört und aufgewühlt seien sie gewesen, berichtete ein Nachbar. Laut Polizeiangaben wurden sie möglicherweise auch gezwungen, die Schränke in ihren Schlafzimmern als Toilette zu nutzen.

Gefangenschaft heruntergespielt

Die 32-jährige Mutter und der 34-jährige Vater wurden aut Polizei festgenommen. Gegen den Mann werde auch wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt.

Die Grossmutter der Kinder soll die Gefangenschaft Berichten zufolge heruntergespielt haben. Die Mädchen würden übertreiben. Sie seien zu Hause unterrichtet worden und hätten nur deshalb das Haus nicht verlassen dürfen, weil die Eltern die Nachbarschaft in Tucson nicht mochten.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch