Zum Hauptinhalt springen

Explosion vor Lokal in Paris: Punkrocker sagen Konzert ab

Die kanadische Band Sum 41 sollte am Samstag im Pariser Les Etoiles eine Show bestreiten. Doch dazu ist es nicht gekommen.

Keine Verletzten nach Explosion vor Konzerthalle: Sum-41-Sänger und -Gitarrist Deryck Whibley.
Keine Verletzten nach Explosion vor Konzerthalle: Sum-41-Sänger und -Gitarrist Deryck Whibley.
Keystone

Die Punkrocker von Sum 41 mussten ihr Konzert in Paris absagen, nachdem ein Sprengsatz vor den Türen des Veranstaltungsortes Les Etoiles gezündet wurde.

Auf Instagram berichteten die sich auf Welttournee befindenden Kanadier, dass es keine Verletzten gab, die Show jedoch aus Sicherheitsgründen abgesagt wurde. Laut Frontmann Deryck Whibley habe es während des Ausladens vor der Halle eine Explosion gegeben.

Die Hintergründe sind noch nicht bekannt. Ob es einen Zusammenhang mit den Protesten der «Gelbwesten»hat, ist unklar. Dabei ist es Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Die Pariser Polizei meldete am Samstagnachmittag mehr als 30 Festnahmen. Mülltonnen wurden demnach in Brand gesteckt und Scheiben eingeschlagen.

Der Vorfall erinnert an die Anschläge in Paris im November 2015. Damals hatten Terroristen des IS 130 Menschen getötet. In der Konzerthalle Bataclan richteten sie ein Massaker an. Bars und Restaurants wurden beschossen, und am Stade de France sprengten sich Selbstmordattentäter in die Luft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch