Zum Hauptinhalt springen

Fieberkontrollen-Offensive an US-Flughäfen

In den wichtigsten US-Flughäfen werden bald alle Reisenden aus den westafrikanischen Ebola-Gebieten auf Fieber untersucht. Grossbritannien probt bereits den nationalen Ebola-Notfall.

Spezielle Strahlungsthermometer zur berührungslosen Fiebermessung werden bald auch in US-Flughäfen routinemässig eingesetzt: Kontrolle einer Reisenden im Flughafen von Casablanca, Marokko. (9. Oktober 2014)
Spezielle Strahlungsthermometer zur berührungslosen Fiebermessung werden bald auch in US-Flughäfen routinemässig eingesetzt: Kontrolle einer Reisenden im Flughafen von Casablanca, Marokko. (9. Oktober 2014)
Abdeljalil Bounhar, Keystone

Die USA haben mit der verschärften Kontrolle von Reisenden aus westafrikanischen Ebola-Gebieten begonnen. Am New Yorker Flughafen John F. Kennedy erfassten die Behörden erstmals im grossen Umfang mit speziellen Strahlungsthermometern zur berührungslosen Fiebermessung die Körpertemperatur von Passagieren aus Guinea, Sierra Leone und Liberia.

Ausserdem hielten sie Fragebögen bereit, um festzustellen, ob die Reisenden Kontakt zu Menschen hatten, die an der häufig tödlich verlaufenden Krankheit litten. Die USA beschlossen die Massnahmen, nachdem der erste in den USA mit Ebola diagnostizierte Patient gestorben war.

In den kommenden Tagen sollen die Kontrollen auch am zweiten New Yorker Flughafen in Newark sowie den Drehkreuzen in Washington, Chicago und Atlanta eingeführt werden. Nahezu alle Passagiere aus den betroffenen westafrikanischen Staaten reisen über diese Flughäfen in die USA ein.

Gesundheitszustand verbessert

Der Fall des inzwischen verstorbenen Patienten in den USA sowie einer erkrankten Pflegerin in Spanien schürten Sorgen, dass sich die Krankheit über Westafrika hinaus ausbreiten könnte. Die 44-jährige Krankenpflegerin Teresa Romero ist der erste Mensch, der sich in Europa mit dem Ebolavirus infizierte.

Sie arbeitete in der Klinik Carlos III., in der im August und September zwei spanische Missionare nach ihrer Rückkehr aus Westafrika an Ebola starben. Ihr Gesundheitszustand habe sich über Nacht deutlich verbessert, hiess es aus Spitalkreisen in Madrid. Sie sei bei Bewusstsein und könne sprechen.

Am Freitag wurden drei weitere Menschen in die Klinik eingeliefert, die Kontakt zu der Pflegerin gehabt haben könnten. Damit stehen nun insgesamt 17 Menschen in dem Spital unter Quarantäne.

Grossbritannien testet Gesundheitssystem

Auch in Brasilien wurde am Freitag ein Mann aus Guinea unter Quarantäne gestellt. Die Gesundheitsbehörden betonten, es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme. Der Mann habe zwar Fieber gehabt, dieses sei aber wieder gesunken.

Kolumbien teilte mit, drei Rückkehrer aus Afrika zunächst isoliert zu haben. Bei zwei von ihnen habe sich der Ebola-Verdacht nicht bestätigt, der dritte stehe weiter unter Beobachtung. In Madezonien wurden mehrere Menschen unter Quarantäne gestellt, die Kontakt zu einem möglicherweise an Ebola verstorbenen Briten hatten.

In Grossbritannien wurde landesweit ein Ebola-Ausbruch simuliert. Getestet werden sollte, ob das Gesundheitssystem einer solchen Situation Herr werden kann. «Es ist entscheidend, dass wir unsere Antworten auf einen möglichen Ausbruch an einer möglichst realen Situation testen», sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in London. An der achtstündigen Übung von Ärzten, Rettungskräften und Spitalpersonal wollten sich auch Politiker beteiligen. Die Aktion war von Premierminister David Cameron angeordnet worden.

US-Gesundheitsbehörde warnt

Die US-Gesundheitsbehörde CDC warnte unterdessen, die Zahl der Ebola-Fälle könne bis Januar 1,4 Millionen erreichen, sollten keine verstärkten Massnahmen getroffen werden. Die UNO erklärte, bislang habe die internationale Gemeinschaft erst rund ein Viertel der benötigten Hilfen von einer Milliarde Dollar bereitgestellt.

Nach Informationen der deutschen Zeitung «Die Welt» erwägt die EU eine Militäroperation in den Ebola-Gebieten Westafrikas. Dabei sollten europäische Soldaten Krankenstationen aufbauen und anschliessend militärisch sichern.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch