Zum Hauptinhalt springen

Hombrechtikon: Frau stirbt, Polizei nimmt Verdächtigen fest

Eine Frau war am Dienstag schwer verletzt in einer Wohnung aufgefunden worden und starb im Spital. Vieles deutet auf ein Gewaltverbrechen hin.

In Hombrechtikon ist eine Frau ihren schweren Verletzungen erlegen. Bild: Google Maps
In Hombrechtikon ist eine Frau ihren schweren Verletzungen erlegen. Bild: Google Maps

In Hombrechtikon ist eine 44-jährige Schweizerin womöglich Opfer eines Gewaltdeliktes geworden. Wie die Kantonspolizei gestern Nachmittag mitteilte, ging am Dienstag kurz vor 19 Uhr bei der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung ein Notruf ein.

Darauf rückten sofort Rettungssanitäter des Spitals Männedorf aus. In der Wohnung in Hombrechtikon trafen sie eine schwer verletzte Frau sowie einen Mann an. Nach der Erstversorgung wurde die Frau mit einem Rettungswagen ins Spital gebracht. Dort ist sie am Mittwochabend verstorben, wie es in der Mitteilung heisst. Der in der Wohnung anwesende 46-jährige Pole wurde festgenommen.

Die genauen Umstände und die Todesursache sind zurzeit unklar und werden von der Kantonspolizei, der Staatsanwaltschaft I, dem Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich und dem Forensischen Institut Zürich untersucht. «Die genaue Todesursache ist weiter unklar, hingegen haben sich die Hinweise verdichtet, dass eine Dritteinwirkung mit im Spiel war», schreibt die Staatsanwaltschaft heute.

Ebenso gibt die Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie gestern beim Zwangsmassnahmengericht (ZMG) Untersuchungshaft für den verhafteten 46-jährigen Mann beantragt hat. Damit hält sie den Verhafteten für dringend tatverdächtig. Der Entscheid des ZMG steht noch aus. Es gilt die Unschuldsvermutung. (dsa)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch