Zum Hauptinhalt springen

George Clooney bei Protestaktion festgenommen

Der Hollywood-Schauspieler machte sich in Washington mit vollem Körpereinsatz für die Rechte der Menschen im Sudan stark – bis er schliesslich in Handschellen abgeführt wurde.

Abtransport im Polizeiauto: Hollywoodstar George Clooney wird in Washington festgenommen.

Bei einer Demonstration vor der sudanesischen Botschaft in Washington sind US-Schauspieler George Clooney und sein Vater festgenommen worden. Die Demonstranten beschuldigten den sudanesischen Präsidenten Omar al Baschir, mit der Blockade von Nahrungs- und Hilfslieferungen die humanitäre Lage in der Region an der Grenze zum Südsudan zu verschärfen. Clooney, sein Vater Nick und weitere Protestierende wurden festgenommen, nachdem sie drei Mal davor gewarnt worden waren, eine Polizeiabsperrung vor der Botschaft zu übertreten.

Sie wurden in Handschellen in ein Fahrzeug des Geheimdienstes gebracht. Festgenommen wurden neben den Clooneys die Bürgerrechtsführer Ben Jealous und Martin Luther King III. sowie mehrere Kongressabgeordnete. Einige Stunden später kamen sie wieder frei.

Eine Gelegenheit, etwas zu tun

Alles, worauf er hoffen könne, sei, Aufmerksamkeit auf die Krise in Sudan zu lenken, sagte Clooney der Nachrichtenagentur AP vor seiner Festnahme. «Es ist so ein unsinniger Gedanke zu denken, dass du mit irgendwas wie dem hier Erfolg haben könntest», sagte er. «Aber wenn es laut genug ist und du dafür sorgst, dass es laut genug bleibt, hören die Menschen wenigstens davon und sie können dann nicht sagen, sie hätten von nichts gewusst. Das ist ein erster Schritt», sagte der Schauspieler. Und derzeit sei ein Moment, «an dem wir eine Gelegenheit haben, etwas zu tun. Denn wenn wir in den kommenden drei oder vier Monaten nichts tun, gibt es eine echte humanitäre Katastrophe», sagte Clooney.

Beeindruckt zeigte sich Clooney vom Engagement von US-Präsident Barack Obama in der Angelegenheit. Erst in dieser Woche traf der Schauspieler den Präsidenten, sprach vor dem Senat und nahm an einem Staatsempfang für den britischen Premierminister David Cameron teil. «Es ist erstaunlich, mit einem der Weltführer zusammenzusitzen, der all die Einzelheiten kennt, die sich in Sudan zutragen», sagte Clooney zu seinem Treffen mit Obama. Er habe den Präsidenten gebeten, sich mit Blick auf eine Lösung im Sudan für ein stärkeres Engagement Chinas einzusetzen.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch