Greta im italienischen Senat: «Ihr habt uns belogen»

Die schwedische Klimaaktivistin prangerte die Senatoren an und sagte, sie verstehe nicht, weshalb ihr Leute gratulieren.

«Wir gehen nicht wegen Selfies auf die Strasse»: Greta Thunberg im römischen Senat. (Video: Tamedia)

Die schwedische Schülerin und Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg, die am Mittwoch Papst Franziskus bei der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz getroffen hatte, hat am Donnerstag auch den Senat in Rom besucht.

Die 16-Jährige wurde von Senatspräsidenten Maria Elisabetta Alberti Casellati empfangen und eröffnete mit ihr ein Seminar über Folgen des Klimawandels. «Emissionen müssen gestoppt werden, um die Zerstörung unseres Klimas zu verhindern. Ihr wollt das nicht begreifen, weil ihr so weitermachen wollt wie bisher. Doch der Wandel wird kommen, ob ihr das wollt oder nicht», sagte die Aktivistin in einer Ansprache vor den Senatoren.

«Wir müssen begreifen, dass wir eine Krise haben. Wenn wir das begreifen, werden wir dieses Desaster verhindern können. Wir können keine Zeit mehr verlieren, es gibt keine Entschuldigungen mehr», sagte die Schwedin in ihrer Ansprache.

«Nichts hat sich bisher geändert»

«Wir protestieren auf der Strasse, nicht um Selfies zu machen, sondern weil wir euch zum Handeln bewegen wollen. Wir demonstrieren, weil wir unsere Träume und Hoffnungen zurückerlangen wollen. Personen gratulieren mir, doch ich begreife nicht warum, denn nichts hat sich bisher geändert. Nichts ist konkret unternommen worden, um die Zerstörung des Klimas zu stoppen, oder zu bremsen», so Thunberg.

«Ihr habt uns belogen, ihr habt uns unserer Zukunft beraubt und uns falsche Hoffnungen gemacht. Ihr habt uns gesagt, dass wir mit Hoffnung in die Zukunft schauen können, doch wegen des Klimawandels wird es nicht so sein», sagte die Schwedin. Für Karfreitag kündigte Thunberg ihre Teilnahme an einem Schülerstreik in Rom an. Die Veranstaltung findet auf der zentralen Piazza del Popolo in Rom statt.

sda/red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt