Zum Hauptinhalt springen

Hickhack um Vorsitzenden beim Prozess gegen den Wikileaks-Informanten

Die Anhörung im Fall des mutmasslichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning begann auf einem Nebengeleise: Mit einer Diskussion über die Unbefangenheit des Vorsitzenden Offiziers.

Anhörung in Fort Meade: Bradley Manning wird vorgeworfen, er sei der Hauptinformant von Wikileaks. (Video: Reuters)

Bradley Mannings Verteidiger David Coombs forderte Oberstleutnant Paul Almanza am Freitag dazu auf, den Fall wegen Befangenheit abzugeben. Coombs ist im zivilen Leben Ankläger für das Justizministerium, das ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange führt. Die sei Grund genug, den Vorsitz abzugeben, sagte Verteidiger Coombs. Doch Almanza lehnte diesen Schritt ab, Coombs bat daraufhin um eine Unterbrechung der Anhörung, bis er einen Einspruch eingelegt habe. Auch das lehnte Almanza ab.

Manning selbst verfolgte die Diskussion gelassen. Bei der Anhörung soll entschieden werden, ob er sich wegen der Weitergabe geheimer Dokumente an die Enthüllungsplattform vor einem Kriegsgericht verantworten muss. Im Fall eines Schuldspruchs droht Manning, der am Samstag 24 Jahre alt wird, eine lebenslange Haftstrafe. Wikileaks begann im vergangenen Jahr mit der Veröffentlichung der ihr zugespielten Dokumente.

Mehrtägige Anhörung

Die Anhörung auf dem Militärgelände Fort Meade in der Nähe von Washington wird mehrere Tage in Anspruch nehmen und möglicherweise bis kommende Woche dauern. Bis Freitagmittag versammelten sich vor dem Eingang zum Gelände rund 50 Demonstranten, die für Manning protestierten, für den Samstag war eine grössere Kundgebung geplant.

Der Vorsitzende Offizier dürfte innerhalb von acht Tagen nach dem Ende der Anhörung seine Empfehlung über eine Überstellung Mannings an ein Kriegsgericht abgeben, sagte ein US-Militärrechtsexperte kurz vor Beginn des Vorverfahrens am Freitag zu Journalisten. Die Entscheidung wird dann letztlich von Generalmajor Michael Linnington getroffen, dem Kommandeur des Militärbezirks von Washington.

dapd/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch