Zum Hauptinhalt springen

In der ZKB lacht ein Smiley – nicht alle finden es lustig

Ein Scherzkeks machte sich im ZKB-Geschäftshaus Steinfels heimlich über ein Kunstwerk her. Jetzt grinst ein Smiley aus dem teuer angeschafften ehemals rein blauen Reissnagel-Mosaik.

Da war es noch wie von Künstlerhand geschaffen: «Pin 2» von Zobrist/Waeckerlin aus dem Jahr 2005 im Atelier.
Da war es noch wie von Künstlerhand geschaffen: «Pin 2» von Zobrist/Waeckerlin aus dem Jahr 2005 im Atelier.
Lutz Hartmann

Die einen amüsieren sich. Die andern sind peinlich berührt. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurde ein Kunstwerk entstellt. Der Täter ist – bis heute – unbekannt. Bekannt ist der Tatort: ein Konferenzzimmer im Geschäftshaus Steinfels der Zürcher Kantonalbank im Stadtkreis 5. Insider nennen es das «Vögeli-Haus», da es in der Zeit des ehemaligen ZKB-Chefs Hans Vögeli entstanden ist. Im Gebäude gehen die Händler ihrer Tätigkeit nach. Aussenstehende haben keinen freien Zugang zu den Räumlichkeiten. Es spricht also vieles dafür, dass ein Angestellter der Bank am Werk war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.