Zum Hauptinhalt springen

Joshua Trump schlief mitten in Trumps Rede ein

Beruhigend oder einschläfernd? Dem elfjährigen Ehrengast fielen während der 80-Minuten-Rede zur Lage der Nation die Augen zu.

Es war ja auch schon spät: Der elfjährige Joshua Trump, hier neben First Lady Melania Trump und Grace Eline, einem weiteren Ehrengast, während der Rede Trumps. (5. Februar 2019)
Es war ja auch schon spät: Der elfjährige Joshua Trump, hier neben First Lady Melania Trump und Grace Eline, einem weiteren Ehrengast, während der Rede Trumps. (5. Februar 2019)
Mandel Ngan, AFP

Die rund 80 Minuten lange Rede zur Lage der Nation von US-Präsident Donald Trump ist für dessen Ehrengast, den Schüler Joshua Trump, offenbar zu lang gewesen. Der Elfjährige schlief mitten in der Ansprache im vollbesetzten Repräsentantenhaus ein.

Das Nickerchen blieb den Fotografen nicht verborgen: Ihre Fotos zeigen, wie der kleine Namensvetter Trumps zwei Plätze neben First Lady Melania in seinen Sitz versunken wegdämmerte.

Mobbing wegen Nachnamen

Melania Trump hatte den Knaben zum Symbol für ihren Kampf gegen Mobbing gemacht, weil dieser über Monate in seiner Schule im US-Bundesstaat Delaware wegen seines Nachnamens gehänselt wurde. Dabei ist er mit der Präsidentenfamilie nicht verwandt.

Melania lud Joshua als Ehrengast zur Rede der Nation ein. Dass diese erst um 21.00 Uhr (Ortszeit) begann, war für den Schüler offenbar zu spät.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch