Zum Hauptinhalt springen

Kanadischer Filmemacher setzt Horror-Drehbuch in die Tat um

Ein 29-jähriger kanadischer Filmemacher steht im Verdacht, einen Mann nach seinem eigenen Drehbuch ermordet und beseitigt zu haben.

Er soll sein Opfer in eine Garage gelockt und nach dem Szenario seines jüngsten Films getötet haben.

Wie die Zeitung «The Toronto Star» heute berichtete, nahm die Polizei den Filmproduzenten unter Mordverdacht fest. Er sollte noch am Montag in Edmonton in der Provinz Alberta dem Haftrichter vorgeführt werden. Das mutmassliche Opfer, ein 38 Jahre alter Pipelinearbeiter, ist seit dem 10. Oktober verschwunden.

Garage war Filmstudio

Den Ermittlungen zufolge hatte sich das Opfer über eine Kontaktanzeige im Internet vermeintlich mit einer Frau in einer Garage verabredet. Tatsächlich war die Garage jedoch das Filmstudio des mutmasslichen Mörders.

Eine Leiche fanden die Ermittler bisher nicht, am mutmasslichen Tatort wurde jedoch belastendes Material sichergestellt. Die Polizei sucht nach einem weiteren Mann, der offenbar eine Woche vor dem Mord aus der Garage des Filmemachers flüchten konnte.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch