Mitarbeiter sollen Lehrling sexuell missbraucht haben

Im Tessin sind zwei Kantonsangestellte entlassen worden. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Das Gebäude des Departements für Bau, Umwelt und Verkehr in Bellinzona.

Das Gebäude des Departements für Bau, Umwelt und Verkehr in Bellinzona. Bild: Google Street View

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Tessiner Raumordnungsdepartement sind zwei Funktionäre entlassen worden. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen sexuellen Missbrauchs eines Lehrlings eingeleitet, wie die Behörden am Dienstag mitteilten.

Zusätzlich leitete die Tessiner Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen, sexuellen Übergriffen bei Abhängigen, wiederholter sexueller Nötigung und Verletzung der Beistands- und Erziehungspflicht ein.

Taten liegen Jahre zurück

Gegen die Angeschuldigten war bereits eine Administrativuntersuchung wegen denselben Handlungen im Gang. Seit der Eröffnung des Strafverfahrens durch die Tessiner Staatsanwaltschaft hat die Regierung die beiden Beschuldigten vom Dienst suspendiert und ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Zudem wurde auf Verlangen des Raumordnungsdepartements durch den Staatsrat die Entlassung der beiden Kantonsangestellten eingeleitet.

Die sexuellen Übergriffe liegen schon einige Jahre zurück. Das Opfer, welches damals in der kantonalen Forstwirtschaft als Minderjähriger in Ausbildung war, hatte aber erst jetzt den Mut, die erlittenen Taten anzuzeigen. (sda)

Erstellt: 14.11.2017, 15:15 Uhr

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Das Thuner Tagblatt digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Rund und gesund

Geldblog So vermeiden Sie Negativzinsen

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...