Zum Hauptinhalt springen

Mordprozess Lucie – Verteidigung akzeptiert das Urteil

Der Pflichtverteidiger von Daniel H. zieht das Urteil des Bezirksgerichtes Baden AG nicht weiter. Der Fall kommt trotzdem vor das Aargauer Obergericht: Der Staatsanwalt legte vor zwei Wochen Berufung ein.

«Meine Tat war bestialisch und schrecklich»: Der Angeklagte Daniel H. im Gemeindesaal in Untersiggenthal.
«Meine Tat war bestialisch und schrecklich»: Der Angeklagte Daniel H. im Gemeindesaal in Untersiggenthal.
Keystone
Die seit dem 4. März 2009 vermisste Lucie Trezzini wurde ein paar Tage später tot in einer Wohnung in Rieden bei Baden aufgefunden.
Die seit dem 4. März 2009 vermisste Lucie Trezzini wurde ein paar Tage später tot in einer Wohnung in Rieden bei Baden aufgefunden.
Keystone
Polizisten betreten das Haus an der Landstrasse, in welchem  Lucie gefunden wurde.
Polizisten betreten das Haus an der Landstrasse, in welchem Lucie gefunden wurde.
Keystone
1 / 10

Man werde das Urteil nicht anfechten, sagte Pflichtverteidiger Matthias Fricker am Freitag den Newsportalen «NZZonline» und «aznetz.ch». Er werde weder eine selbständige Berufung noch eine Anschlussberufung einreichen. Fricker war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Ende Februar hatte das Bezirksgericht Baden den vorbestraften Gewalttäter wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und zu einer ordentlichen Verwahrung verurteilt. Der Schweizer hatte am 4. März 2009 das 16-jährige Au-pair-Mädchen Lucie in seiner Wohnung in Rieden bei Baden brutal getötet.

Lebenslänglichen Verwahrung überprüfen

Der leitende Staatsanwalt Dominik Aufdenblatten zog das Urteil weiter. Er reichte beim Bezirksgericht die Berufungsanmeldung ein und verlangte eine vollständige Begründung des Urteils.

Aufdenblatten will auf diese Weise die umstrittene Frage der lebenslänglichen Verwahrung vom kantonalen Obergericht überprüfen lassen. Die Anklage hatte für den Täter eine lebenslängliche Freiheitsstrafe und eine lebenslängliche Verwahrung gefordert.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch