Zum Hauptinhalt springen

Nach dem Sturm steht uns das perfekte Ski-Wetter bevor

Nach dem Orkantief Andrea entspannt sich die Lage, die Aussichten versprechen viel Sonne. Die gefallenen Schneemengen sind beachtlich. In Flims brach eine Tanne unter der Schneelast und traf ein Auto.

Bald gibt es in den Alpen wieder traumhafte Verhältnisse: Ein Pistenfahrzeug präpariert die Piste von Grimentz VS. (8. Dezember 2011)
Bald gibt es in den Alpen wieder traumhafte Verhältnisse: Ein Pistenfahrzeug präpariert die Piste von Grimentz VS. (8. Dezember 2011)
Keystone
Eine unter der Schneelast umstürzende Tanne hat am Montagmorgen in Flims GR einen Personenwagen getroffen. Die Lenkerin des Wagens wurde laut Polizeiangaben verletzt. Eine zweite Frau verletzte sich bei einem Folgeunfall. (9. Januar 2012)
Eine unter der Schneelast umstürzende Tanne hat am Montagmorgen in Flims GR einen Personenwagen getroffen. Die Lenkerin des Wagens wurde laut Polizeiangaben verletzt. Eine zweite Frau verletzte sich bei einem Folgeunfall. (9. Januar 2012)
Leserreporter
Hielt den Böen nicht mehr stand: Gerüstkonstruktion auf dem Swissmill-Silo.
Hielt den Böen nicht mehr stand: Gerüstkonstruktion auf dem Swissmill-Silo.
Per Larsen, Leserreporter
1 / 34

Ausläufer des Sturmtiefs Andrea sorgten in den Alpen bis am Montagmorgen für letzte Flocken. Allein zwischen Sonntagmorgen und Montagmorgen gab es im Hochgebirge stellenweise nochmals 50 Zentimeter Neuschnee, in den Hochtälern fielen rund 30 Zentimeter Schnee.

Laut Ivo Sonderegger von Meteonews kann nun Entwarnung gegeben werden: «Die Schneemengen waren wirklich aussergewöhnlich. Doch damit ist es fürs Erste wieder vorbei», sagte der Meteorologe zu Redaktion Tamedia. Niederschläge seien, wenn überhaupt, erst am Freitag wieder zu erwarten.

Nun sei es Zeit, die weisse Pracht auch zu geniessen, so Sonderegger weiter. «Der Dienstag verspricht bereits schönes Ski-Wetter. Perfekt sind die Bedingungen aber am Mittwoch und am Donnerstag.» Dann bestimmt ein Hoch die Wetterlage über dem Alpenraum und sorgt für einen strahlend blauen Himmel.

Erhebliche Lawinengefahr

Gemäss Angaben des Schnee- und Lawinenforschungsinstitutes herrscht momentan im ganzen Alpenraum Lawinengefahr der Stufe 3, also erheblich, auf der fünfteiligen Gefahrenskala.

Am Montagnachmittag und am Dienstagmorgen fällt vor allem im Osten nochmals etwas Schnee. Zur Wochenmitte setzt sich ein Hoch durch. Es bringt den Alpen sehr sonniges und mildes Winterwetter.

Unfall in Flims

Auch auf den Strassen sorgt der Neuschnee noch immer für Gefahr. In Flims brach am Montagmorgen eine Tanne unter der Schneelast und traf einen Personenwagen. Die Lenkerin des Wagens wurde laut Polizeiangaben verletzt. Eine zweite Frau verletzte sich bei einem Folgeunfall.

Die Automobilistin fuhr von Trin in Richtung Flims, als sie von der auf die Strasse stürzenden Tanne überrascht und ihr Fahrzeug getroffen wurde. Eine nachfolgende Autolenkerin erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den von der Tanne getroffenen Personenwagen auf. Auch die Lenkerin des zweiten Autos verletzte sich.

Beide Frauen wurden mit der Ambulanz ins Kantonsspital Graubünden nach Chur gefahren. An den Fahrzeugen entstand beträchtlicher Sachschaden. Mitarbeiter des Tiefbauamtes entfernten die Tanne von der Fahrbahn. Wegen dieses Zwischenfalles war die Kantonsstrasse während rund 30 Minuten gesperrt.

Verkehrslage beruhigt sich

Am Montagvormittag nahm der Autoverlad Furka zwischen Uri und dem Wallis den Betrieb wieder auf. Der Autoverlad Oberalp zwischen Uri und Graubünden aber bleibt bis auf weiteres eingestellt.

Wie die Matterhorn Gotthard Bahn mitteilte, bleibt wegen Lawinengefahr auch die Strecke Andermatt UR–Dieni GR bis auf weiteres gesperrt. Die Reisenden des Glacier Express, der St. Moritz GR und Zermatt VS verbindet, werden nach wie vor via Visp–Bern–Zürich–Chur (bzw. umgekehrt) umgeleitet.

Bei der Rhätischen Bahn in Graubünden war am Montagvormittag die Strecke zwischen Litzirüti und Arosa auf der Linie Chur–Arosa wegen Schneefall unterbrochen. Es verkehrte ein Ersatzbus. Ab Mittag war die Bahnstrecke wieder normal befahrbar.

SDA/mpl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch