Zum Hauptinhalt springen

Notlandung wegen Triebwerkbrand

Entgegen der ersten Meldung ist nicht ein Passagierflugzeug der Lufthansa, sondern der Fluggesellschaft XL Airways Germany am Samstag wegen eines Defekts an einem Triebwerk in Belgrad notgelandet.

Die 183 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder konnten das Flugzeug ohne Probleme verlassen. Dies bestätigte ein Sprecher der XL Airways Germany auf Anfrage. Er korrigierte zugleich Angaben des serbischen Radiosenders B92, wonach es sich um ein Flugzeug der Lufthansa gehandelt habe.

Die Maschine war am frühen Morgen in Frankfurt am Main ins türkische Antalya gestartet. Dem Sprecher zufolge hatte sich der Pilot der Boeing 737/800 zu der Notlandung entschlossen, nachdem eine Störung im linken Triebwerk angezeigt worden war.

Die Landung gegen 7.30 Uhr in Belgrad verlief demnach problemlos. Auf dem Rollfeld wurde den Angaben zufolge Rauchentwicklung an dem Triebwerk festgestellt. Die Reisenden sollten am Samstag mit einer Ersatzmaschine in ihr Ferienziel in der Türkei geflogen werden.

SDA/mbr

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch